Andrej Mouline

Band Projekte

     Tango Komplott

     Duo Cantaccord

     Duo Mouline

     Duo Felicidade

     Duo Bajancello

     Voz das Flores

Unterricht

CDs, Noten

Konzerte

Impressum, Kontakt

Erklärung zum Datenschutz

Home

Andrej Mouline: Presseberichte


Tango Komplott:
 Presseberichte
Duo Cantaccord:
 Presseberichte

Duo Mouline:
 Presseberichte
Voz das Flores:
 Presseberichte

Duo Bajancello:
 Presseberichte
Duo Felicidade:
 Presseberichte



Sonstige Presseberichte:

Hohenzollerische Zeitung 23.06.09 (Jochen Brusch & Andrej Mouline in der Friedhofskirche Schlatt):
"Ein mitreißendes Musikerlebnis ... in der Schlatter Friedhofskirche zum Start des Hechinger Kammermusikzyklus'... bildete den passenden Rahmen für die exquisit dargebotenen Musikstücke. Als erster Programmpunkt wurde der Ungarische Tanz No. 9 in e-moll dargeboten. Die feurige Melodie riss die Zuhörer mit und zeigte zugleich die Virtuosität der beiden Künstler. ... Im folgenden "Souvenir de Moscow" von Wieniawski wurde deutlich, wie gut Violine und Bajan zusammenpassen können. ... Die von den unteren bis in die höchsten Lagen brillanten Töne wurden auf der Violine (Jochen Brusch) in unterschiedlichen Klangfarben virtuos dargeboten. Zur Seite stand ein Meister auf dem Bajan (Andrej Mouline), dessen fliegende Finger kaum zu verfolgen waren und der es mit großer Einfühlsamkeit verstand, der Violine ein gleichwertiger Partner zu sein. Das Publikum bedachte die beiden Künstler mit enthusiastischem Beifall..."


Südwestpresse Schwäb. Tagblatt 22.12.08 (Jochen Brusch & Andrej Mouline im Schloss Kirchentellinsfurt):
"... Mit ihren Hits von damals" begeisterten sie das Publikum... Mit Temperament und Seele spielten sie Stücke aus Rumänien,Georgien, Ungarn, Russland, Israel ... Durch den tosenden Beifall des Publikums ließen sich die beiden Virtuosen dann zu Zugaben animieren..."


Südwestpresse Schwäb. Tagblatt 28.09.2006 (Jochen Brusch und Andrej Mouline im Gemeindepflegehaus Härten):
"...Jochen Brusch gibt den feurigen Geiger mit großer Virtuosität und Sinn für Entertainment, während der aus Moskau stammende Andrej Mouline das Bajan ... mit Lächeln und mit Meisterschaft bedient. ... Diese Musik nimmt nicht gefangen, sie verheißt Freiheit. "Wow", haucht da ein älterer Mann in der vorletzten Reihe - mehr musste nicht gesagt werden."


Böblinger Zeitung 31.01.2006 (Andrej Mouline in der Begleitband des Böblinger Vokalensembles in der Stadtkirche Böblingen):
"Eine Riege erstklassiger Solisten, ein versiertes Vokalensemble und ein wunderschönes musikalisches Programm, ... zeigen sich besonders in dem Solostück von Andrej Moulineam Bajan, einer russischen Form des Akkordeons. Leise, wehmütig beginnt er und steigert sich zu einem fröhlichen, tanzenden Werk ... Den anschließenden Extra-Beifall hat er damit voll und ganz verdient. ..."


Südwestpresse Schwäb. Tagblatt 30.01.2006 (Andrej Mouline in der Begleitband des Böblinger Vokalensembles in der Jakobuskirche Tübingen):
"...Immer wieder ... changierte das Bajan (Andrej Mouline) zwischen jiddischer Folklore und Jazz. ... Meisterlich improvisierte der Moskauer Bajan-Virtuose über jüdische Melodien. ..."


Reutlinger Generalanzeiger 15.11.2005 (Andrej Mouline als Solist mit dem Kammerorchester Metzingen):
"...Nun kam Bajan-Experte Andrej Mouline ins Spiel, und zwar in einer von Gereon Müller erstellten Bearbeitung von Eric Saties Klavierstück "Gymnopédie No. 1". Extrem langsam nahm er (Mouline) Saties Ohrwurm auf dem russischen Knopfakkordeon - und verlor doch keine Sekunde den Spannungsbogen. ... In Astor Piazzollas Doppelkonzert überboten sich Gitarrist Monno und Bajanist Mouline mit der Intensität ihrer Soli, und auch das Orchester ließ die Funken sprühen. Ein Fest für die Ohren - von den Zuhörern mit rauschendem Beifall quittiert."


Metzinger Volksblatt 14.11.2005 (Andrej Mouline als Solist mit dem Kammerorchester Metzingen):
"...bildeten einen orchestralen Gegenpol für die Solisten Johannes Monno (Gitarre) und Andrej Mouline (Bajan). Diese blieben Piazzollas jazz-inspiriertem Tango-Stil mit improvisatorischem Spiel nichts schuldig. Man vergaß fast, dass man im Konzert saß, so sehr konnte einen die souverän, träumerisch und kämpferisch vorgetragene Tristesse mitreißen, die Präzision und Schärfe der Tango-Nuevo-Rhythmen, die Sensibilität in rauher Tongebung und virtuosem Zusammenspiel..."


Nürtinger Zeitung 04.04.2005 (Moskowslj Zwon in der Friedrich-Glück-Halle Oberensingen):
"...dank der schmissigen Begleitung durch das Ensemble. Dessen fünf Musiker gaben sodann mit zwei Instrumentalstücken eine erste Probe ihrer Fingerfertigkeit, spielten kontrastreich und zogen die Zuhörer mit flotten Tempi in ihren Bann. Auch im weiteren Verlauf des Abends war dem "Moskauer Klang" die Gunst des Publikums gewiss, wusste er doch mit immer neuen Effekten gekonnt aufzutrumpfen..."


Schwarzwälder Bote 06.07.2004 (Jochen Brusch & Andrej Mouline in der Heiligkreuzkapelle Hechingen):
"Profi-Duo liefert eine reife Leistung ab !...Zu den gemeinsam vorgetragenen Stücken hatte Andrej Mouline den Notensatz extra auf sein Instrument arrangiert. Profiliert und souverän zeigte sich der Russe eigens bei den Bajan-Solostücken... Dabei rasten seine Finger nur so über das beidseitig mit Knöpfen ausgestattete Instrument... Die ... Besucher waren von dem, was geboten wurde, begeistert, bekundeten dies durch langen Applaus, Pfeifen und Bravo-Rufen zwischen den Stücken und erst recht am Ende des erstklassigen Konzerts."


Schwäbische Zeitung 03.09.2001 (Andrej Mouline: Solo-Konzert in der Münsterklinik Zwiefalten):
ĄDas Akkordeon von Andrej Mouline brachte die ganze Breite menschlicher Gefühle zum Schwingen und die verschiedenen Strahlrichtungen zum Singen. Immer wieder neu konnte man die Virtuosität und Ausdrucksstärke von Künstler und Instrument bestaunen..."


Sindelfinger Zeitung 29.07.2000 (Andrej Mouline mit dem Akkordeonensemble des ACB beim Böblinger Sommer am See):
"Die dürren Buchstaben der Theorie wurden in der Musik zu prächtigen Klanggebilden... In Astor Piazzollas Kompositionen demonstrierte Andrej Mouline eindrucksvoll seine Klasse..."


Südwestpresse Schwäb. Tagblatt 19.07.1999 (Andrej Mouline & Anne-Sophie Klett im Centre Culturel Franco-allemand Tübingen):
"...alles sehr lässig, alles très distingué am Samstagabend im schicken Villengarten des Instituts droben auf dem Österberg. Dazu passten auch die Chansons von Edith Piaf, die Anne Sophie Klett vortrug, am Akkordeon begleitet von Andrej Mouline. Die Franzosen kennen das ja, aber ein deutscher Besucher war begeistert..."


Böblinger Kreiszeitung KRZ 14.10.1998 (Andrej Mouline mit dem Akkordeon-Ensemble des ACB beim Böblinger Sommer am See):
"...Andrej Mouline bewies auf dem Konzert, warum er einst Leiter des russischen Staatsensembles in Moskau war. Wie aus einer Laune heraus wechselte er Tempi und Stimmung, glitt scheinbar mühelos über die unzähligen Tasten und legte dabei Übermut und zugleich Melancholie in sein Spiel."


Esslinger Zeitung 21.06.1998 (Russkaja Trojka auf dem Hafenmarkt Esslingen):
"...Der Moskauer Virtuose Andrej Mouline bot den Zuhörern auf seinem hierzulande wenig bekannten Knopfakkordeon gefühlvolle Interpretationen bekannter Werke von Rachmaninoff, Chopin und Liszt. Als Zugabe begeisterte Mouline mit einer eigenen Komposition, bei der er seine perfekte Spieltechnik und seine ausgereifte Musikalität unter Beweis stellen konnte."


Südwestpresse Schwäb. Tagblatt 07.07.1997 (Andrej Mouline: Solokonzert im Johann-Gottlieb-Fichte-Saal Tübingen):
"...Rhythmische Finessen, dynamische Schattierungen, epische bis balladeske Charakterbilder reihten sich emporgeladen aneinander. ...bewies Mouline mit 3 zeitgenössischen Akkordeon-Originalwerken russischer Komponisten, darunter einer 7-minütigen Eigenkomposition, seine brillante Virtuosität und die ausdrucksstarken klanglichen Möglichkeiten des Bajan-Akkordeons..."


Schwäbische Zeitung 04.07.1996 (Andrej Mouline: Solokonzert im Münster Zwiefalten):
"... Schnell bewegten sich Moulines Finger über die Tastaturen. Das Publikum blickte wie gebannt auf die brillanten Läufe. Das Temperament eines Ungarischen Tanzes und die Melancholie des Präludiums wechselten. So fühlten sich die Zuhörer in ein regelrechtes "Wechselbad der Gefühle" versetzt. Unter stehenden Ovationen spielte Mouline drei Zugaben."


Alb-Bote 04.07.1996 (Andrej Mouline: Solokonzert im Münster Zwiefalten):
"...Breit war das Soundspektrum des russischen Akkordeon-Virtuosen... Das Konzert bewies nicht nur die perfekte Technik und ausgereifte künstlerische Sensibilität des Interpreten. ... Die Besucher konnten sich auch davon überzeugen, daß das Bajan-Akkordeon durchaus für ein klassisches Repertoire qualifiziert ist..."